Kurz und interessant

 

Digitale Volumentomographie -(DVT) - Das 3D-Kino des menschlichen Körpers
HNO_Demo_klein.jpgRöntgenbilder kennt Jeder! Ärzte der verschiedenen Fachrichtungen verwenden diese Aufnahmen seit Jahrzehnten, um einen Einblick in die Knochenstruktur des Menschen zu gewinnen. Vergleichbar mit der Photographie wird eine zweidimensionale Abbildung eines dreidimensionalen Körpers erzeugt, der die Tiefe des Raums erahnen lässt aber nicht exakt darzustellen vermag. Zusätzlich und im Gegensatz zu der Photographie, beschränkt sich das Röntgenbild nicht auf die oberflächliche, für das menschliche Auge sichtbare Fassade, sondern erfasst alle röntgenologisch darstellbaren Strukturen zwischen dem Objektiv (Röntgenröhre) und dem Film. Die Folge sind Überlagerungen im Röntgenbild, die die Interpretation und die Diagnose der Aufnahme erschweren.


Das CT

Der Siegeszug der Computer ermöglichte in den 70er Jahren des vergangen Jahrhunderts die Einführung der Computertomographie (CT). Durch die Rechnerleistung eines Computers wurde es möglich einzelne Röntgenaufnahmen so miteinander zu verbinden, dass daraus eine dreidimensionale Darstellung wurde. Aufgrund des hohen apparativen Aufwandes und der hohen Strahlenbelastung ist die Anfertigung solcher Aufnahmen heute eine Sache für speziell ausgebildeter Fachärzte – den Radiologen.


Das DVT und seine Anwendungsmöglichkeiten

HNO_Demo_Ausschnitt_klein_2.pngAls "kleiner Bruder" des CTs hat sich in den letzten Jahren die digitale Volumentomographie (DVT) in der Medizin etabliert. In vielen Fragestellungen ist diese Technologie der Computertomographie überlegen und kommt dabei mit einem Bruchteil von dessen Strahlenbelastung aus. Speziell in der Zahnheilkunde und der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde ermöglicht diese vergleichsweise einfache Technik detaillierte, dreidimensionale Darstellungen der knöchernen Strukturen. Eine spezielle Software bietet die Möglichkeit "virtuell" durch den menschlichen Körper zu wandern, um verdächtige und krankhafte Veränderungen, aber auch sensible und unbedingt schützenswerte Strukturen Millimeter genau zu lokalisieren. Gerade beim Setzen eines Implantats wird das Knochenangebot durch die angrenzenden anatomischen Begebenheiten definiert. Eine Verletzung kann dramatische, teils irreversible Konsequenzen, wie Ausfall der Sensibilität bei einer Nervverletzung oder Schädigung eines Nachbarzahns bedeuten. Aber auch Hals-Nasen-Ohren-Ärzte vertrauen heute immer mehr der Aussagekraft des DVTs. Diese Technologie eignet sich hervorragend zur Feststellung von Schleimhautveränderungen in den Nasen- und Nasennebenhöhlen, wie z.B. Schwellungen oder Polypenbildung. Insbesondere die Siebbeinzellen rücken bei unklaren Beschwerden häufig ins Zentrum des Interesses. Vor allem im Vergleich mit den herkömmlichen Röntgenaufnahmen können diese anatomischen Strukturen mit Hilfe des DVTs sehr detailliert dargestellt werden.

Durch die exakte, dimensionsgetreue und dreidimensionale Darstellung können krankhafte Veränderungen häufig früher und mit größerer Sicherheit erkannt werden. Zusätzlich wird die Planung etwaiger Eingriffe enorm verbessert, mit der Folge einer geringeren Komplikationsrate und damit einer besseren Prognose der Behandlung.

 

Stress kann Tinnitus verursachen

Eine zentrale Bedeutung hat hierbei das Stresshormon Kortisol. Es bewirkt die Ausschüttung von Substanzen, zu einer Schädigung der Hörsinneszellen und von Nervenzellen im auditorischen System führen.

Eine Nahrungsergänzung mit B-Vitaminen und Magnesium zu Unterstützung des Energiestoffwechsels und des Nervensystems kann sinnvoll sein. Insbesondere sollte der Stressgeplagte aber seine Tagesabläufe neu ordnen und dies schriftlich dokumentieren.


Erotische Stimme

Ihre eigene erotische Ausstrahlung können Frauen weitaus effektiver steuern als Männer. Besonders reizend klingen Frauen an den Tagen ihrer Fruchtbarkeit.

Das Klischee, dass vor allem tiefe Männerstimmen Frauen bezaubern, konnte durch eine wissenschaftliche Untersuchung an der Universität Frankfurt widerlegt werden. Die weibliche Jury gab auch hohen Lagen gute Noten, wenn die die Sprache abwechslungsreich klang und „äh“ oder „ähm“ vermieden wurde.


Schnarchen verschlechtert Schulnoten

Während Erwachsene mit Schlafapnoe (Atempausen im Schlaf verbunden mit lauten Schnarchgeräuschen) tagsüber unter starker Schläfrigkeit leiden, äußert sich die ausbleibende Nachtruhe bei Kindern ganz anders: motorische Unruhe und Schulschwierigkeiten bis hin zu Wachstumsstörungen und Lungenerkrankungen können die Folge sein.

Mit einer rechtzeitig begonnenen und angemessenen Behandlung lassen sich diese Probleme aber wieder beheben.


Mittelohrentzündung kann bei Kindern Aufbau der Gehirnstruktur beeinträchtigen

Kinder können kurzfristig ihr Gehör verlieren, wenn sie unter Mittelohrentzündung leiden. Aber auch lange nachdem die Infektion abgeklungen ist, bleibt in bestimmten Fällen die Hörschärfe beeinträchtigt: Die Bildung grundlegender Hörmuster im Gehirn der Kinder durch die Entzündung nachhaltig gestört worden. Das Hörzentrum passt sich an den temporären Hörverlust an.


Antibiotika bei Nasennebenhöhlenentzündung immer zwingend?

Nasenenbenhöhlenentzündungen gehören zu den häufigsten Komplkationen von Erkältungskrankheiten. Nach neuen Untersuchungen sind Antibiotika nur bei starken Schmerzen, Bakteriennachweis im Nasenabstrich oder mit Ultraschall oder Röntgen nachweisbarem Sekretspiegel sinnvoll. Bei unkompliziertem Verlauf ist auch die Anwendung von kortikoidhaltigem Nasenspray über 10 Tage erfolgversprechend.

 

Ohr verstopft - was tun?

Ein mit Ohrenschmalz (Cerumen) verstopfter Gehörgang ist für viele ein häufiges und lästiges Alltagsproblem. Die Reinigungsversuche mit Wattestäbchen machen das Problem nur noch schlimmer. Die mechanische Entfernung oder Wasserspülung sollte immer - da sind sich die Experten einig - beim HNO-Spezialisten durchgeführt werden, der auch das Trommelfell beurteilen kann.

 

Immer mehr Jugendliche schwerhörig

In der Altersgruppe von von 16 bis 20 Jahren weist bereits jeder Fünfte Hörschäden auf. Grund dafür - so die EU-Komission - sei in vielen Fällen zu laute Musik, z.B. aus MP3-Playern. Der Studie zufolge riskiert sein Gehör, wer über einen Zeitraum von fünf Jahren, jede Woche mehr als eine Stunde pro Tag die Musik zu laut aufdreht.

 

Wussten sie, dass Männer schlechter hören als Frauen?
Dazu ist das erste Zwischenergebnis einer groß angelegten Studie mit dem Titel "wie hört Deutschland?" der Hochschule für Technik und Wirtschaft in allen. In allen Altersgruppen sei die Wirklichkeit der Frauen besser als die der Männer. Getestet wurden bisher in 1000 Menschen unterschiedlichen Alters. Bis zum Abschluss der Untersuchung im kommenden Jahr sollen rund 10.000 Menschen getestet werden.



Anfallsartige, kurze Schmerzattacken im Halsbereich?
Schon im Jahr 1900 schrieb Dr. Avellis bei ansonsten im Hals - Kehlkopfbereich gesunden Patienten derartige Schmerzzustände. Auch in unserer Praxis berichten häufig Patienten über Schmerzanfälle im Hals-oder Unterkieferbereich, welche ohne äußeren Anlass auftreten oder aber durch Kauen, Singen, bei Kopfdrehungen oder durch Husten ausgelöst werden. Wenn andere Ursachen ausgeschlossen sind, liegt die Ursache häufig an einem Nerv, der links und rechts in Höhe des Kehlkopfes austritt und z.B. Temperatur - und Berührungs - "Melder" ist. In dem Fall kann eine lokale Infiltration in Höhe des Austritts des "nervus laryngeus superior", so heißt dieser Nerv auf "medizinisch" rasch Hilfe bringen. Diese Therapie ist gefahrlos und kann zudem bei Bedarf ohne Probleme mehrfach wiederholt werden.

 

Wussten sie, dass Hörverluste die Beziehung belasten können?

Hörverluste, zunehmend auch Problem der jüngeren Generation, gefährdet Beziehungen und Freundschaften und ganz allgemein die Freude am Leben. Das Ergebnis neuerer Studien aus den USA: Paare leiden, wenn einer der Partner ein Hörproblem hat. Weit über die Hälfte derer, die mit einem schlecht hörenden Partner verheiratet sind, gibt an, von der Schwerhörigkeit des Partners genervt zu sein.